Sample Schwebe – Experimentelle Texte und Klangumgebung

08 Dez 2022

Konzert

Beginn: 19:30 Uhr

 

SHADOW

Birgit Schwaner: Text, Lesung
Michael Fischer: ad hoc soundscaping mit 3 cd playern
Gast: Frantschesko Slowman: performance


SprachKlang_Landschaften - Ein assoziationsreiches Ideen- und Interpretationsfeld, sich entfaltend, gedehnt, filmisch, skulpturhaft, vernetzend, fließend, mit bizarr-beharrenden oder skurril-phantastischen Bildmomenten. - Autor:innen lesen spontan ausgewählte Textsamples, simultan interpretiert, 'unterstützt', kontrastiert mit einem an 3 cd playern generierten Soundscape-Feld. Poetisch-musikalische Erkundungen zur Phänomenologie der Verwobenheit und gegenseitigen Bedeutungsaufladung von Wort, musikalischem Klang und Sprachklang.
In dieser Ausgabe von Sample Schwebe knüpft die Bandkomposition „SHADOW“ Referenzpunkte im Kontinuum des Zusammenspiels von Text und Klang.

 

Seit 2005 wurde das Projekt SprachKlang_Landschaften mit zahlreichen Schriftsteller:innen vor allem der experimentellen Lyrikszene entwickelt - u.a. mit Gerhard Jaschke, Petra Ganglbauer, Dieter Sperl, Margret Kreidl, Birgit Schwaner, Peter Pessl, Siljarosa Schletterer, Sophie Reyer, Magdalena Knapp-Menzel, Semier Insayif, Ferdinand Schmatz, Julian Schutting, Valeri Scherstjanoi oder Ilse Kilic & Fritz Widhalm - in der Sendereihe connex : context auf Orange94.0 - das freie radio in Wien. Live-Veranstaltungen als Performance-Reihe SprachKlang_Landschaften / sample schwebe und in Projekten mit Peter Pessl Sehe ich mit den Augen der Anderen für Ö1 Kunstradio und Literaturhaus Graz, mit Dieter Sperl im Rahmen des Alfred Kolleritsch Symposion/Kunsthaus Mürz sowie Buchpräsentation Von hier aus. Diary samples, Ritter 2012 in den Literaturhäusern Wien u. Graz, mit D. Sperl long seconds - präelaborierte Ausgabe der SK_L für Ö1 Kunstradio; mit Petra Ganglbauer im Rahmen von 'In Gesellschaft zur Gesellschaft'/Salon Praterstraße. Live-Veranstaltungen im Literaturhaus am Inn /Innsbruck; Alte Schmiede Wien, Beat Museum San Francisco, Goethe Institut San Francisco, PoetCenter Sacramento, SprachSalz Festival, Festival Haydn in der Wart Rotunde Oberwart, Festival Literatur in Grün /Deutschkreutz, Universität Wien u.a.. Vorstellung der SK_L bei 'soundbarrier'-Festival für Hörkunst im Raum, Michael Fischer im Gespräch mit Michael Hammerschmid. Zuletzt mit Dieter Sperl für Ö1-Kunstradio 'Diese verschneite Zeit - Eine akustische Postkarte'.

 

„SHADOW“ - is powered by

- Grazer Autorinnen Autorenversammlung | Bundesministerium | Stadt Wien

 

Infos zu den Künstler:innen

Birgit Schwaner, geboren in Frankenberg (D), hat Germanistik und Philosophie studiert und lebt seit 1984 in Wien. Veröffentlichung von Literatur seit 1994, zunächst in Literaturzeitschriften (Freibord, Sterz, Podium) und Anthologien. Mitglied der Grazer Autorenversammlung und der IG-Autoren, Wien.
Veröffentlichungen (Auswahl):   Prosa: Mördermaschine, edition KiR, Wien 2007 Lunarische Logbücher, Ritter Verlag, Wien-Klagenfurt 2007 Held. Lady. Mops, Klever Verlag, Wien 2010
Hörspiele: 4 Hüte mit Frauen: 1 Frühlingswachen! Oder: Oh, hier flattert die Hülle des Lebens, Regie: Renate Pittroff, ORF/Ö1 2000. Mondmaschine selbdritt, Regie: Lucas Cejpek, ORF/Ö1 2001. Den Mond hierhin ..., Regie: Renate Pittroff, ORF/Ö1 2003 Don Schote und Rasinante, Regie: Renate Pittroff, ORF/Ö1 2004.
Radiotext "Hirnsegel, ahoi!" für "Literatur als Radiokunst", ORF/Ö1 2012 (www.radiokunst.at)

https://de.wikipedia.org/wiki/Birgit_Schwaner
https://klever-verlag.com/autorinnen/birgit-schwaner/

 

Franz Sramek SlowForward wurde von Franz Sramek mit der Erfahrung des Projektes “9×9” der Choreographin Christine de Smedt im Museumsquartier Wien 2002 ins Leben gerufen.
Die ersten Performances fanden im öffentlichen Raum, in Einkaufszentren, auf der Straße und auf öffentlichen Plätzen statt. Gemeinsam war die Idee eine Gegenposition und Gegenbewegung zum allgegenwärtigen „Einkaufsstress“ zu setzen. Die Zusammenarbeit mit F13 (Wiener soziokulturelle Plattform) seit 2002 führte zur empathischen Anteilnahme und Auseinandersetzung mit der sozialen Ausgrenzung marginaler Gruppen. Darüber hinaus finden Performanceprojekte von SlowForward im Kunstkontext statt, wie in Kunstgalerien und bei Kunstevents: Raw matters, Soho Ottakring, Aktionsradius Augarten, ninos consentidos, Tanzquartier Wien, MKIMAMUSCH, Institut Ohne Direkte Eigenschaften, Papierfabrik Graz, streetlive festival, EKH, Arena-Bar, Akademie der bildenden, Ö1 Kunstradio

Michael Fischer musician-composer im Bereich Improvisierte Musik / Noise / soundscapes an der Sprachimmanenz von Klängen, seit 1999 auch zum elektroakustischen Phänomen Feedback. Arbeit an conducted instant compositions, Gründung des Vienna Improvisers Orchestra 2005, dessen Schwerpunktkooperationen im Bereich experimentelle Lyrik liegen. Zahlreiche Kooperationen mit KünstlerInnen/-kollektiven in genreübergreifenden Kontexten und der internationalen Improvisationsszene wie John Edwards, Marc Sanders, Hilary Jeffery, LaDonna Smith, Michael Vatcher, Felicity Provan, Marcos Baggiani, Wilbert de Joode, Daisuke Terauchi, Tamaho Myiake, Franciszek Araszkiewicz, Irene Schweizer, William Parker u.v.a. sowie mit Marc Adrian, Lore Heuermann, Gerhard Rühm, Dmitri Prigow, Eileen Standley, Baby-Q dance comp. Tokyo, The Meeting Point Amsterdam u.v.a.. Instant composition conductings mit Improvisationsorchestern, temporären Großensembles und Chor (Le GGRIL Rimouski/Quebec, Genetic Choir Amsterdam, OMEGalicia u.a.) für Festivals und Institutionen wie Wien Modern, Rara Festival Sizilien oder zuletzt am Peabody Conservatory/Johns Hopkins University Baltimore oder Newcastle University, GB / School of Arts and Culture. Festivals und Lehrtätigkeit in Europa, Libanon, USA, Kanada und Japan.

https://m.fischer.wuk.at/soundscaping.htm